Version 1.1 vom 09.07.2020

Konzept für Gesundheits- und Infektionsschutz

Der Schutz unserer Gottesdienstbesucher ist uns wichtig.

Konzept für Gesundheits- und Infektionsschutz

Veranstalter: Freie Evangelische Gemeinde Bad Rappenau
Veranstaltungsart: Gottesdienst
Ort: Salinenpark Bad Rappenau – Am Gradierwerk
Grundlage: Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung –CoronaVO) vom 23. Juni 2020
Verantwortlicher:

Tobias Nelius, Mitglied der Gemeindeleitung, Kontakt: 07261-974 857

Motivation

Das gemeinsame Feiern von Gottesdiensten ist wichtiger Bestandteil unseres Glaubens. Das Ausleben unseres Glaubens in der Gemeinschaft geschieht gleichzeitig in der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Menschen in unserer Umgebung. Darum haben wir folgende verbindliche Verhaltensregeln vereinbart, die regelmäßig an die aktuellen staatlichen Verordnungen angepasst werden. Die jeweils gültigen Hygieneschutzverordnungen und Richtlinien des Landes Baden-Württemberg, bzw. der kommunalen Behörden sind für uns verbindlich.

Änderungshistorie

V.1.1.:

Entfernung Pflicht zum Tragen von Mund- und Nasenschutz (im Freien). Stattdessen Wahrung der Abstandsregel von 1,5 Meter zu jedem Zeitpunkt.

1. Organisatorischer Rahmen

  • Die Veranstaltung findet ‚Open-Air‘ im Salinenpark in Bad Rappenau (Am Gradierwerk) statt.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 99 begrenzt
  • Zur Unterstützung der Behörden und besseren Verfolgung von Infektionsgeschehen wird eine Teilnehmerliste geführt. Die Teilnehmerliste wird frühestens nach 14 Tagen, jedoch nicht später als 4 Wochen nach der Veranstaltung, vernichtet.

2. Kommunikation

  • Alle Gemeindeglieder werden im Vorfeld des Gottesdienstes per Mail über die allgemeinen Hygiene-Verhaltensweisen und das Schutzkonzept informiert.
  • Das Hygieneschutzkonzept wird auf der Webseite der Freien Evangelischen Gemeinde Bad Rappenau veröffentlicht.
  • Zu Beginn der Veranstaltung werden alle Teilnehmenden zum Einhalten der Hygienevorschriften aufgefordert.
  • Alle Personen, die in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung mitwirken, werden über diese Schutzmaßnahmen informiert und achten auf die Einhaltung durch die Teilnehmenden.
  • Die namentliche Erfassung auf Teilnehmerlisten ist Voraussetzung für die Teilnahme am Gottesdienst.

3. Hygiene

  • Zur Minimierung des Risikos der Übertragung findet die Veranstaltung im Freien statt. Das Risiko von Aerosolen wird dadurch als sehr gering eingeschätzt.
  • Ein Mindestabstand von 1,5-2 Metern zwischen den Sitzen ist in jede Richtung einzuhalten. Personen, die in einem Haushalt wohnen können von diesen Vorgaben abweichen und sich in Sitzgruppen anordnen.
  • Der Abstand von 1,5 Metern zu Personen eines anderen Haushaltes ist zu jeder Zeit zu beachten (während, vor und nach der Veranstaltung).
  • Die technischen Geräte (Mikrofon, Verstärker, Mischpult) werden vor und nach der Veranstaltung einer Wischdesinfektion.
  • Auch die von der Gemeinde bereitgestellten Sitzgelegenheiten werden vor und nach der Veranstaltung desinfiziert.
  • Handflächen-Desinfektionsmittel wird bereitgestellt.
  • Zur Vermeidung von Verschmutzung stehen Müllbehälter für Einwegmasken bereit. Der Platz wird nach der Veranstaltung auf Verschmutzung kontrolliert.
  • Personen mit Fieber oder akuten Atemwegserkrankungen dürfen nicht an der Veranstaltung teilnehmen.
  • Körperkontakt, insbesondere Händeschütteln oder Umarmen, ist zu vermeiden.

4. Gottesdienstablauf

  • Kinder sitzen bei ihren Eltern; diese haben dafür zu sorgen, dass auch ihre Kinder jederzeit die Abstandsregeln einhalten.
  • Vorerst gibt es keinen separaten Kindergottesdienst.
  • Wir nutzen keine Gesangbücher.
  • Prediger, Moderator und Musiker befinden sich mindestens 4 Meter von der Gemeinde entfernt; alle Mitwirkenden halten den erforderlichen Abstand von 2 Metern zueinander.
  • Auf die Feier des gemeinsamen Abendmahls wird verzichtet

5. Nach dem Gottesdienst

  • Der/die Moderator/in erinnert daran, auch nach der Veranstaltung die Abstandsregeln einzuhalten.
  • Nach dem Gottesdienst gibt es vorerst kein Kirchenkaffee.

6. Infektionsketten

  • Im Rahmen der Nachverfolgung von Infektionsketten unterstützen wir das Gesundheitsamt Heilbronn; durch die Dokumentation der Anwesenden (Teilnehmerlisten) können wir mögliche Kontaktpersonen benennen.

7. Regelmäßige Anpassungen

Diese verbindlichen Richtlinien werden wir je nach der aktuellen Entwicklung und den behördlichen Vorgaben regelmäßig anpassen